Es gibt zwei verschiedene Linien von Fliegenpilzen, darunter Amanita muscaria und Amanita pantherina. Amanita muscaria ist psychoaktiv, während Amanita pantherina giftig ist. Während des Mittelalters verwendete die katholische Kirche in Europa die Farbe Rot als Symbol für Reinheit. Sie assoziierten diese Farbe mit dem Blut Jesu Christi und der immerwährenden Jungfräulichkeit seiner Mutter Maria. Man nimmt an, dass A. muscaria wegen seiner intensiven Farbe in dieser Zeit für religiöse Zeremonien verwendet wurde. Diesem Pilz wird seit langem in vielen Kulturen der Geschichte eine spirituelle Bedeutung zugeschrieben, darunter im alten Europa, Sibirien, Nordamerika, Afrika und China.

Es gibt einige Berichte über die Verwendung von A. muscaria als Rauschmittel in der modernen Kultur. Der vielleicht bekannteste Fall ist die Verwendung durch sibirische Stämme, die es verwendeten, um sich in kalten Wintern warm zu halten, um göttliche Visionen zu sehen, zur Erholung und um Wölfe zu töten, wenn sie von einem tollwütigen Tier gebissen worden waren.

ei verschiedene Linien von Fliegenpilzen, darunter Amanita muscaria und Amanita pantherina. Amanita muscaria ist psychoaktiv, während Amanita pantherina giftig ist. Während des Mittelalters verwendete die katholische Kirche in Europa die Farbe Rot als Symbol für Reinheit.

A. muscaria ist nicht nur einer der bekanntesten Pilze überhaupt, sondern hat auch eine lange Geschichte medizinischer Anwendungen in vielen Kulturen der Welt, darunter die Behandlung von Nierenkoliken in Indien, Entzündungen in Russland und Polen, Atemwegserkrankungen in Nordamerika und Europa, Muskelschmerzen in Westafrika, unspezifische Dermatosen in Japan und Magen-Darm-Beschwerden in Mexiko.

Amanita muscaria enthält Ibotensäure und Muscimol, psychoaktive Verbindungen, die als Stimulanzien des zentralen Nervensystems wirken und kurz nach der Einnahme ein Kribbeln auf der Zunge verursachen. Diese Wirkung hat dazu geführt, dass der Pilz von manchen Menschen mit sexueller Erregung in Verbindung gebracht wird. Amanita pantherina enthält ebenfalls Ibotensäure und Muscimol, hat aber keine rote Kappe, sondern ist typischerweise gelblich-grün oder bräunlich mit dunkelgrünen Warzen auf der Oberseite. Es gibt einige Unterschiede zwischen A. muscaria und A. pantherina, die eine Unterscheidung etwas erleichtern. So neigt A. muscaria dazu, beim Trocknen in der Farbe zu verblassen, während A. pantherina dies nicht tut. Sie können fliegenpilz trocknen hier kaufen.

Amanita muscaria enthält auch einige Substanzen, die ihn giftig machen, darunter Muscarin und Cholin, die das vegetative Nervensystem beeinflussen. Es gibt keine Berichte darüber, dass jemand nach dem Verzehr von A. muscaria gestorben ist, obwohl Menschen nach dem Verzehr dieses Pilzes sehr krank geworden sind.

Es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr von A. muscaria während der Schwangerschaft schädlich für sich entwickelnde Embryonen sein kann, da eine Studie bei trächtigen Mäusen Teratogenität zeigte, nachdem sie mit A. muscaria gefüttert wurden. Die Auswirkungen auf den Fötus können noch verstärkt werden, da Ibotensäure und Muscimol die Plazentaschranke überwinden und in den fötalen Kreislauf gelangen können.

Bei erwachsenen Männern ist die Toxizität von A. muscaria tendenziell höher als bei Frauen, da sie eine geringere Körpermasse und eine insgesamt niedrigere Konzentration von Magensäuren haben, die die Verdauung unterstützen (Erowid, 2008b). Kinder, die A. muscaria zu sich nehmen, neigen eher zu Übelkeit und Erbrechen, aber weniger zu schweren neurologischen Symptomen, obwohl sie wahrscheinlich immer noch einen gewissen Grad an Vergiftung für mehrere Stunden spüren, bis die Wirkung nachlässt.

Bei Menschen, die große Mengen von A. muscaria konsumieren, besteht aufgrund des Giftgehalts des Pilzes die Gefahr einer schweren Vergiftung oder des Todes. Der Gehalt an Ibotensäure und Muscimol in dieser Art ist je nach Fundort sehr unterschiedlich, was eine genaue Dosierung erschwert. Die Einnahme von A. muscaria zusammen mit Alkohol oder anderen das zentrale Nervensystem deprimierenden Substanzen wie Heroin kann zu Koma oder Tod führen.

Bei Menschen, die erhebliche Mengen von A. muscaria zu sich nehmen, kann es zu einem Verlust der Muskelkontrolle, Schwindel, Lethargie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenverstimmung, erhöhter Herz- und Atemfrequenz und hängenden Augenlidern/Nase/Mundbereich kommen. Bei kleinen Kindern haben einige Personen mehr als eine Erwachsenenportion A. muscaria eingenommen und aufgrund der verzögerten Wirkung der Ibotensäure Stunden später Krampfanfälle erlitten. Höhere Dosen von A. muscaria können zu Muskelschwäche, undeutlicher Sprache, Doppeltsehen, Gleichgewichtsstörungen, schwankendem Gang beim Gehen, Taubheitsgefühl in Armen/Beinen/Zunge, Gedächtnisstörungen, vorübergehender Blindheit und sexueller Erregung mit verlängerter Erektion bei Männern führen.

Amanita pantherina hat einen erhöhten Gehalt an Muscarin und Cholin, ist aber nur schwach giftig, obwohl er wegen seiner unvorhersehbaren Wirkungen und seines unangenehmen Geschmacks nicht für den Freizeitgebrauch empfohlen wird. A. pantherina enthält sowohl Ibotensäure als auch Muscimol, das hauptsächlich für seine psychoaktiven Wirkungen verantwortlich ist.

Beiträge in der gleichen Kategorie:

Jagdbekleidung sollte bequem und funktionell sein Previous post Unverzichtbare Teile der Jagdbekleidung